zurück Übersicht vor
Posten
Einsatzart: Feuer
Kurzbericht: Feldbrand außerhalb ca. 300 qm
Einsatzort: Katensen, Feldmark am Leitling
Alarmierung : Alarmierung per Funkmeldeempfänger und Sirene

am 22.07.2018 um 14:19 Uhr

Einsatzende: 16:25 Uhr
Einsatzdauer: 2 Std. und 6 Min.
Einsatzleiter: Lars Pinkert
Mannschaftsstärke: 10
Fahrzeuge am Einsatzort:
TSF-W Katensen TSF-W Katensen
GW-Tier Katensen GW-Tier Katensen
Streifenwagen Streifenwagen
Rettungswagen Rettungswagen
TLF 16/24 TR Dollbergen TLF 16/24 TR Dollbergen
LF 10/6 Dollbergen LF 10/6 Dollbergen
LF 16 TS Dollbergen LF 16 TS Dollbergen
ELW Dollbergen ELW Dollbergen
alarmierte Einheiten:
Polizei
Rettungsdienst

Einsatzbericht:

Wir wurde heute zusammen mit der Feuerwehr Dollbergen zu einem Feldbrand in die Feldmark von Katensen am Leitling alarmiert.

Wir trafen mit dem TSF-W zusammen mit dem TLF von Dollbergen an der Einsatzstelle ein.

Aus den gemeldeten 300 qm Stoppelfeld waren es zu diesem Zeitpunkt durch den starken Wind bereits fast 2 Hektar Feldbrand geworden und das Feuer lief gerade in ein noch nicht abgeerntetes 8 Hektar großes Getreidefeld hinein.

Des Weiteren drohte das Feuer am östlichen Feldrand in einen Wald zu ziehen.

Aus diesem Grund wurden die Feuerwehren Hänigsen und Uetze mit weiteren geländegängigen wasserführenden Fahrzeugen nachalarmiert und über den stellvertretenden Gemeindebrandmeister wurden 2 große Güllefässer des Lohnunternehmens Linneweh - die derzeit in Uetze wegen der großen Trockenheit stationiert sind - angefordert.

Als erste Maßnahme wurde der erst eintreffende Landwirt mit Traktor und Grubber dazu eingesetzt, am östlichen Feldrand eine Schneise zu ziehen um ein Übergreifen in den Wald zu verhindern, was auch geklappt hat.

Parallel dazu hat das TLF Dollbergen das Feuer von Norden kommend auf der Westseite bekämpft.

Da der Wind zu diesem Zeitpunkt wieder Richtung Süden gedreht hatte, wurden die mittlerweile zwei Traktoren mit Grubber dazu genutzt, weitere Schneisen im Süden zu ziehen um das Feuer hier aufzuhalten.

Unter der Mithilfe der zwischenzeitlich eingetroffenen Tank- und Löschfahrzeuge aus Uetze und Hänigsen ist diese Maßnahme gelungen und so konnte gegen 15 Uhr Feuer unter Kontrolle gemeldet werden.

Für die Nachlöscharbeiten wurden dann insgesamt 5 Traktoren mit Grubbern eingesetzt, die die gesamten Brandränder umgebrochen haben und anschließend wurden diese Bereiche mit ca. 50.000 Liter Wasser aus den eingetroffenen Güllefässern bewässert.

Insgesamt sind rund 2 Hektar Stoppelacker und 6 Hektar Getreidefeld den Flammen zum Opfer gefallen.

Zur Brandursache kann zum derzeitigen Zeitpunkt keine Aussage getroffen werden, hierzu war die Polizei und Kripo vor Ort um zu ermitteln.

Ein besonderer Dank geht an die 5 Landwirte aus Katensen und Schwüblingsen und die beiden Fahrer der Firma Linneweh, die so schnell zur Verfügung standen und zum Löscherfolg beigetragen haben sowie alle eingesetzten Kameraden.

Um 16.25 Uhr wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Bei den schweißtreibenden Arbeiten in praller Sonne mussten 3 Kameraden
mit leichten Kreislaufproblemen vom Rettungsdienst versorgt werden.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Katensen, Dollbergen, Uetze und Hänigsen mit insgesamt 16 Fahrzeugen und 80 Kameraden, außerdem waren noch ein RTW und 3 Fahrzeuge der Polizei im Einsatz.

Fotos zum Einsatz können auf der Seite des AltkreisBlitz eingesehen werden.